Skip to content
17:05

Tal der Wölfe (2005)

(Serdar Akar)


«ein antiwestlicher und degoutant antisemitischer Hetzstreifen»

Robert Misik, taz, 22. Februar 2006




Türkei 2005
Regie: Serdar Akar
Buch: Raci Sasmaz, Bahadir Özdener
Kamera: Selahattin Sancakli
Darsteller: Necati Sasmaz (Polat Alemdar), Billy Zane (Sam William Marshall), Bergüzar Korel (Leila), Ghassan Massoud (Sheikh Kerkuki), Gary Busey (Arzt), Gürkan Uygun (Memati Bas), Kenan Coban (Abhülhey Coban), Erhan Ufak (Erhan Ufak), Diego Serrano (Dante), Jihad Abdou (Kurdenführer)
Länge: 122 Minuten



Reaktionen:

• Also ging ich ins Kino. Der Film Kurtlar Vadisi – Irak [...] sorgt schließlich für anschwellende Erregung. Mit Recht: Immerhin ist ein panislamischer, antiwestlicher und degoutant antisemitischer Hetzstreifen, drauf und dran, zum erfolgreichsten türkischen Film aller Zeiten zu werden. (Robert Misik, taz, 22. Februar 2006)

• Was schlimm ist an der Hassfilm-Sache, ist die Hooliganisierung des Publikums, die hier implizit betrieben wird. Denkt man wirklich, in den Vorführungen von Tal der Wölfe hocken lederbejackte, mit dem Klappmesser in den Hosentaschen spielende Türkenjungen, die am Ende, vom Leinwandgeschehen aufgegeilt, in den Straßen Randale machen werden? (Fritz Göttler, Süddeutsche Zeitung, 23. Februar 2006)

• [Es] könnte sein, dass uns die muslimische Medienwelt einen Spiegel vorhält, indem sie uns statt unlesbarer orientalischer Kryptogramme unsre eigenen, nur allzu verständlichen Bilder zurückschickt [...], wenn ein türkisches Filmstudio einen grob geklebten James-Bond-Verschnitt nach westlichen Genre-Regeln und mit westlichem Stereotypenmuster produziert – nur dass die Rollen der good und der bad guys jetzt vertauscht sind. (Alexandra Stäheli, Neue Zürcher Zeitung, 27. Februar 2006)

• Abu Ghraib ist kein perverser Regieeinfall eines durchgeknallten nationalistischen Filmemachers. [...] Das macht Tal der Wölfe so unangenehm. Wer sich jetzt nach dem Kinobesuch im Publikum empört und große Augen ob der ‹gewalttätigen Bilder› macht, sollte sich fragen, welche Bilder er eigentlich meint? (Rüdiger Suchsland, Telepolis, 28. Februar 2006)


Trailer (Quelle: youtube)